Mittwoch, 23. November 2016

Überarbeitung der Gebühren für städtische Veranstaltungshäuser

Das Bündnis für Dachau hat sich auf der Klausursitzung im September die Schwerpunkte Kultur sowie Soziales für das kommende Jahr gesetzt, hier ist ein erster Antrag zum Thema Kultur. Das Ludwig-Thoma-Haus wurde als Vereinshaus entwickelt, die Vereine haben jedoch zunehmend Schwierigkeiten überhaupt Termine für ihre Veranstaltungen zu bekommen, da zunehmend kommerzielle Veranstalter das Haus langfristig belegen und dabei in Konkurrenz zu den Vereinen treten. Gleichzeitig macht die Preisgestaltung der Stadt es dem ASV Dachau schwer seinen Theatersaal zu vermieten. Für die Dachauer Vereine soll das Thoma-Haus nach wie vor kostenlos zur Verfügung stehen.


Die Fraktion Bündnis für Dachau stellt folgenden Antrag:

1.    Die Gebührenordnung für das Thoma-Haus wird wie folgt überarbeitet:

Preise
bisher
neu
Auswärtige Vereine, öffentl. Aufgabenträger, Polizei, auswärtige Schulen  
175 €
250 €
Private Veranstalter, Kulturveranstaltungen, Banken 
245 €
600 €
Gewerbetreibende, Verkaufsausstellungen   
460 €
600 €

Dachauer Vereine, -Bürgerinitiativen, -pol. Gruppen, -Parteien und -Schulen können kostenfrei mieten

2.    Die Preise für die anderen Räumlichkeiten werden entsprechend angepasst
3.    Auch die Kultur-Schranne wird entsprechend in die Gebührenordnung aufgenommen

Begründung:

In den letzten und in den kommenden Jahren wurde und wird das Ludwig-Thoma-Haus mit hohem Aufwand auf den Stand der Technik gebracht. Der große Saal ist über ein Jahr hinaus ausgebucht, kommerzielle Anbieter treten in Konkurrenz zu Dachauer Vereinen.
Die Gemeinde Karlsfeld vermietet den Saal des Bürgerhauses für  800€ zzgl. 150€ für Technik an kommerzielle Veranstalter bei einem Fassungsvermögen von 660 bei einer Reihenbestuhlung und liegt dabei bei 1,44€ pro Platz. Der Stockmann-Saal liegt dagegen derzeit bei 0,61 € pro Platz.
Mit freundlichen Grüßen


Kai Kühnel - Stadtrat

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachten Sie, dass wir keine Kommentare zulassen können, die beleidigend sind. Wir bevorzugen Kommentare die mit einem Namen gekennzeichnet sind, anonyme Kommentare sollen die Ausnahme bleiben.
Wir prüfen ihre Kommentare, da wir nicht ständig online sind, kann es auch mal dauern. Wir behalten uns vor Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Parteiübergreifende Suche

Benutzerdefinierte Suche