Freitag, 7. Februar 2020

Mi 19.2.20 Landratskandidatenbefragung

Diskussionsrunde beim Bündnis für Dachau

„Die Herausforderer“


Am 19. Februar wird es eine Diskussionsrunde der Superlative geben: Alle Landratskandidatinnen und -kandidaten, die den amtierenden Landrat Stefan Löwl beerben möchten, treffen sich auf Einladung des Bündnis für Dachau zum Schlagabtausch im „Freudenhaus in Kleinberghofen.

Das hat es bisher noch nicht gegeben: Alle sechs Herausforderer für den Posten des Landrats bzw. der Landrätin kommen zum Schlagabtausch nach Kleinberghofen. Und sie müssen Rede und Antwort stehen, was sie besser machen wollen, falls sie gewählt werden.

Da das Bündnis für Dachau keinen eigenen Landratskandidaten aufstellt, will es in öffentlicher Runde herausfinden, wer am besten zu den Grundsätzen der starken Wählervereinigung passt, die seit 24 Jahren die Geschicke im Stadtrat der Stadt Dachau mitgestaltet. Denn ab 2020 wird das Bündnis auch im Kreistag vertreten sein.

Die Bündnis Vorstände Margot Heinze-Ehrlich und Mike Berwanger werden am 19. Februar die Kandidaten und die Kandidatin mit den Grundsätzen des Bündnis-Programms konfrontieren und dann wird sich zeigen, ob sie sich für mehr Teilhabe, soziale Gerechtigkeit oder ökologischere Verkehrskonzepte einsetzen wollen. Auch Fragen nach erneuerbaren Energien und einer Ökonomie für das Gemeinwohl werden eine Rolle spielen.

Folgende Personen werden auf dem Podium Platz nehmen (in alphabetischer Reihenfolge): Hubert Böck (SPD), Sebastian Leiß (Freie Wähler Dachau), Achim Liebl (Die Grünen), Hauke Stöwsand (ÖDP), Dagmar Wagner (Freie Wähler) und Jonathan Westermeier (Die Linke).

Das dürfte ein spannender Abend werden. Alle sind herzlich eingeladen. Der Eintritt im „Freudenhaus“ in Kleinberghofen ist frei.

Wann und wo
Bündnis-Themenabend:
„Die Herausforderer“ – Landratskandidat*innen stellen sich dem Publikum
Mittwoch, 19. Februar 2020, Beginn 19:30 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Gasthof „Freudenhaus“, Kleinberghofen (direkt am S-Bahnhof)
Eintritt frei

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte beachten Sie, dass wir keine Kommentare zulassen können, die beleidigend sind. Wir bevorzugen Kommentare die mit einem Namen gekennzeichnet sind, anonyme Kommentare sollen die Ausnahme bleiben.
Wir prüfen ihre Kommentare, da wir nicht ständig online sind, kann es auch mal dauern. Wir behalten uns vor Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Parteiübergreifende Suche

Benutzerdefinierte Suche