Donnerstag, 27. Oktober 2011

Windenergie: Bündnis stimmt Landkreiskonzept zähneknirschend zu.

In der letzten Bauausschusssitzung wurde das Feingutachten für Windkraftwerke auf dem Stadtgebiet Dachau vorgestellt.

Das Ergebnis ist ernüchternd und kann kurz so zusammengefasst werden:

die wenigen Flächen die für Windkraftanlagen auf Stadtgebiet in Frage kommen, können bei den harten Kriterien (also Mindestabstände nach rechtlichen Vorgaben) alle vor Gericht angefochten werden.
Dabei geht es dann nicht um Lärm sondern um eine optisch erdrückende Wirkung.

Legt man Abstände zu Grunde, die wie im Landkreiskonzept diese Gefahr ausschliessen, verbleiben keinerlei Flächen auf dem Stadtgebiet.

Zähneknirschend haben wir dem Landkreiskonzept zugestimmt, in der Hoffnung, dass wir dann schneller zum Ausbau regenerativer Energien kommen.

Kommentare:

  1. ... vielen Dank für die Auskunft

    AntwortenLöschen
  2. Auch das Landkreiskonzept wird sicher nicht so einfach umzusetzen sein. Ich frage mich was eine optisch erdrückende Wirkung bedeuten soll. Wie das juristisch zu bewerten ist oder ob man damit eigentlich jedes Windrad mit bekämpfen kann.
    Viel mehr habe ich das Gefühl das sich mit dieser Entscheidung Dachau der Verantwortung entledigt hat, selber zum Ausbau regenerativer Energien beizutragen.
    Wie wird im Landkreis Dachau eigentlich politisch das Wort schnell definiert?
    Wenn man z.B. die Linie A nimmt oder ein Verkehrskonzept für den Landkreis dann schwant
    mir nichts gutes.

    AntwortenLöschen

Bitte beachten Sie, dass wir keine Kommentare zulassen können, die beleidigend sind. Wir bevorzugen Kommentare die mit einem Namen gekennzeichnet sind, anonyme Kommentare sollen die Ausnahme bleiben.
Wir prüfen ihre Kommentare, da wir nicht ständig online sind, kann es auch mal dauern. Wir behalten uns vor Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Parteiübergreifende Suche

Benutzerdefinierte Suche